C.D.Gerion, In die wilde Welt der Weltreligionen – Ein Expeditionsbericht

280 Seiten, Soft-Cover,

17,95 EUR, e-Book 12,95 EUR

NIBE-Verlag Alsdorf 2018, Zweite überarbeitete Auflage 2020

ISBN: 978-3-947002-87-0

In einer Zeit, in der das Erbe der Aufklärung von vielen Seiten bedroht ist, ist dieses Buch notwendiger denn je, bietet es doch einen vollkommen frischen Blick auf die virtuellen Welten, die das allerälteste Gewerbe der Welt, die Religionsstifterbranche, hervorgebracht hat.

Dieses Buch nimmt die Leser mit auf eine abenteuerliche Expedition in die imposante Bergwelt der Weltreligionen, von deren geschäftigen Basecamps bis in die eisigen Höhen letzter Erkenntnis und darüber hinaus. Es lässt ihn dann aber nicht allein in der leeren Wüste einer nachreligiösen Welt, denn nach den Religionen ist vor der Religion. So bietet das Buch den Lesern auch klare Leitlinien für ihre persönliche Suche nach Wahrheit und Sinn, die garantieren, dass sie sich auf diesem Weg nie wieder irgendeinen Unsinn aufschwatzen lassen.

Mit anderen Worten: Dieses ultimative Werk der Aufklärung muss man gelesen haben, auch auf das Risiko hin, dass vom eigenen Weltbild kein Stein auf dem anderen bleibt. Dafür wird man aber reichlich entschädigt: Mit einer Fülle überraschender Erkenntnisse, atemloser Spannung und jeder Menge Spaß.

Rezensionen

Der renommierte Sach- und Fachbuchautor Uwe Lehnert („Warum ich kein Christ sein will“) über dieses Buch: „Das Besondere an diesem Buch ist, dass der Autor alle großen Weltreligionen gleichzeitig ins Visier nimmt … eine amüsante, dabei aber dennoch … sehr substantielle und informative Religionskritik … Das vorliegende Buch leistet eine vergleichende und zusammenfassende, dabei informativ kritische Sicht auf die großen Religionen … Was aber die Lektüre über den intellektuellen Gewinn hinaus zu einem Lesevergnügen macht, ist die launige, humorvolle, mitunter ins Kabarettistische gesteigerte Art der Betrachtungen und Beschreibungen … Das zusammenfassende Urteil über dieses religionskritische Buch der so ganz anderen Art lautet ohne zögern: Uneingeschränkt lesenswert! (hdp – Humanistischer Pressedienst, 15.07.2020)

Marc Niedermeier in seinem AWQ-Buchtipp (https://www.awq.de) als ‚Buchtipp des Jahres‘: „Ich kann mich nicht erinnern, schon mal ein ähnlich unterhaltsames, kurzweiliges und in sich stimmiges religionskritisches Buch gelesen zu haben. Die gelungene Mischung aus passender Rahmenhandlung, einer den religiösen Absurditäten gerecht werdenden Ironie und besonders auch der parallelen Betrachtung von Christentum, Islam und Buddhismus macht „In die wilde Welt der Weltreligionen“ zu einem besonderen Lesevergnügen. Einziger Nachteil: Das Buch liest sich so spannend und unterhaltsam, dass man es recht schnell (am Stück) ausgelesen hat … Mein Fazit: Unbedingt lesen!